AVATAR – Aufbruch nach Pandora

Hej!

Am 16.12 war ich mit Flo in der Preview von AVATAR – Aufbruch nach Pandora. Der offizielle Start für den neuen Film von James Cameron ist der 17.12.

Kurz Zusammenfassend: Super geil!!

Der Film

Pandora ist ein Mond eines Gasriesen irgendwo weit weg von der Erde. Auf Pandora ist der sehr wertvolle Rohstoff Unobtainim in großen Mengen vorhanden. Von Profitgier getrieben versuchen die Menschen diesen Rohstoff abzubauen. Pandora selbst verfügt über eine giftige Atmosphäre und wird von dem Naturvolk Na’vi bewohnt.

Die Na’vi sind sehr eng verbunden mit ihrem Planet und können sich mit allen Lebewesen und Pflanzen verbinden und so zu einer Einheit verschmelzen. Ein Versuch, die Na’vi an das moderne Leben der Menschen anzupassen scheitert.

Wozu auch?
Für alkohlfreies Bier?

Jack Sully ist ein Marine-Soldat, der nach einem Unfall an den Rollstuhl gebunden ist. Er erhält das Angebot nach Pandora zu fliegen um sich so eine Operation zu finanzieren. Er nimmt Pandora als farbenfrohe Welt mit den unterschiedlichsten Tieren und Pflanzen wahr.

In Pandora angekommen erfährt er, dass sein Bruder, auch unterwegs nach Pandora, verstorben ist. Jack soll seinen Platz einnehmen. Sein Bruder wollte an einem Forschungsprojekt teilnehmen.
Mit Hilfe der DNA der Na’vi wurden künstliche Avatare gezüchtet. Über das menschliche Gehirn wurde dieser von einem Menschen gesteuert. Der Mensch blieb als leere Hülle zurück und nimmt fortan das Leben als Na’vi wahr. Schläft der Avatar kehrt der Mensch in seinen Körper zurück.

Bei seinem ersten Ausflug wird Jack von der Truppe getrennt und wird von der Na’vi Frau Neytiri gefunden und gerettet. Der Na’vi Häuptling beschließt, Jack die Gebräuche der Na’vi näher zu bringen.
Jack’s Vorgesetzer bei den Menschen beschließt, Jack dazu zu nutzen, die Na’vi auszuhorchen und sie dazu zu bringen ihren Lebnsbaum zu verlassen.
Der größte Vorrat an Unobtainim befindet sich unter dem Lebensbaum der Na’vi.

Ist Jack am Anfang noch voller Eifer dabei, merkt er bald, dass die Na’vi sich nicht vertreiben lassen wollen. Er versucht eine Diplomatische Lösung und verliebt sich in Neytiri.
Doch ein Krieg scheint unausweichlich.


Official Avatar Movie

Das Drumherum

Jack Sully öffnet die Augen und sieht sich als Krüppel am Anfang des Films. Am Ende schließt er seine Augen wieder. Zwischen diesem Öffnen und Schließen muss er viele neue Eindrücke verarbeiten und kämpft gegen die Machtgier der Menschen.

James Cameron wollte den Film schon sehr lange vorher drehen, aber es mangelte einfach an der nötigen Technik. Zum größten Teil am Computer gemacht mussten viele Animationen und Programme dafür erst entwickelt werden. Und ganz ehrlich, das Warten hat sich gelohnt.

Pandora erscheint als Welt aus einem Guss. EIn ausgeklügeltes Öko-System mit fliegenden Bergen und faszinierenden Lebewesen, alles fesselt den Zuschauer sofort. Nicht zuletzt durch die supre Kameraführung und die tolle Musik.

Die Story ist mitfühlend und doch irgendwie auch kritisierend:

Wir werden Terror mit Terror bekämpfen!

Leider macht Cameron den Fehler, dass die Menschen zwar die Raumfahrt bewegen aber immer noch mit Maschienengewehr ähnlichen Gewehren feuern. Laserkanonen à la Star Wars vermisst man. Diesen Gegensatz beerkt man zum Glück erst am Ende.

Fazit

Avatar ist ein Film genau wie ichs mag. Tolle Schlachten, auswegslose Situationen und ein Happy End, das nicht kitschig wirkt. Der Film geht knapp 160 Minuten und es wird keine Sekunde langweilig. Die Charaktäre werden gut erklärt und man fühlt sich sofort mit Jack Sully verbunden.

Kameraführung und Musik sind klasse und es fällt nicht auf, das Avatar hauptsächlich am Computer entstanden ist.

Unbedingt anschauen!

LG
Benni

Daten

Avatar – Aufbruch nach Pandora , Science Fiction, USA 2009, Verleih: Fox
Start: 17.12.2009

Veröffentlicht von

Benni

Hallo, ich bin Benni und ich blogge hier über verschiedene Themen. Sehr gerne z.B. über Tipps und meine Hobbys außerhalb des Netztes. Wenn euch die Seite gefällt, lasst doch einen Kommentar da :-)

3 Gedanken zu „AVATAR – Aufbruch nach Pandora“

  1. Ohayou! XD

    …der Film klingt an sich echt interessant. Hatten da in der Zeitung auch etliche Bilder von…nur ob er mich so vom Hocker hauen würde wie dich, weiß ich nicht. ^^“ …aber freut mich, wenn er dir gefallen hat. ^^

    Da

    Saru

  2. Kann nur bestätigen was Benne geschrieben hat, sowas gabs seit Herr der Ringe nicht mehr.
    Sehr guter und ausführlicher Bericht, Benne!^^

  3. Kompliment an Benni

    und ein Riesenkompliment an Cameron für den tollen Film und Leona Lewis für den super Song. Bei diesem Film passt einfach alles und was die konvetionellen Waffen betrifft, mich hat das nicht gestört, obwohl es klar ein Widerspruch ist, denn der Film spielt ja ca 120 Jahre in der Zukunft.
    Fakt ist – der Film ist gas Beste was ich bisher gesehen hab und ich war wirklich auch sehr skeptisch als ich ins Kino ging. Sowas in dier Art hab ich noch nie gesehen und die Story ist echt ergreifend, gesellschaftskritisch (kann man 1:1 in die jetzige Zeit übertragen) und bietet dennoch Hammeraction.
    Ich denke noch immer an den Film und muß sagen – ich wäre sehr gern auf Pandora geblieben…

    Tip: Unbedingt in 3D anschauen! Ich geh nächste Woche nochmal ins Kino – Avatar angucken…

    LG
    Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.