coolchecker.de

Hej da @ coolchecker!

Eragon Schattentöter

| Keine Kommentare

Eragon IV (amazon-Buchcover)

Eragon IV (amazon-Buchcover)

Hej,

hier findet ihr meine Rezession des ehemaligen Dreiteilers: Eragon.

Für alle, die die Bücher noch lesen wollen: Achtung, Spoiler-Gefahr

Zusammenfassung Bände I – III

Ich versuche die Beschreibungen kurz und knapp zu machen, so dass es nicht zu viele Spoiler gibt…

Eragon I (amazon-Buchcover)

Eragon I (amazon-Buchcover)

Eragon ist eine als Trilogie angesetzte Geschichte des Amerikaners Christopher Paolini. Nach Ende des dritten Bandes wurde es dann doch noch ein Band vier. Aber der Reihe nach…

Band I – Das Vermächtnis der Drachenritter

Eragon ist ein Junge der im Lande Alagaësia lebt findet auf der Jagd im Gebirge Buckel einen mysteriösen blauen Stein. Er hofft, dass er der ungewöhnlichen Stein wertvoll ist um für seinen Onkel und Cousin Roran Essen kaufen kann.

Es kommt allerdings anders als erwartet: Der Stein ist kein Stein. Es ist ein Drachenei. Und aus dem Eich schlüpft ein Drachenweibchen. Durch eine uralte Tradition werden beide Wesen mit einander verbunden. Eragon erhält ein Vermächtnis, das älter ist, als die Welt selbst: Er wird zu einem Drachenreiter.

Die Drachenreiter waren eine Vereinigung von Menschen und Elfen, die gemeinsam mit den Drachen Frieden und Wohlstand im Lande Alagaësia sichern sollten. Ein junger Drachenreiter – Galbatorix – verlor vor langer Zeit seinen Drachen. Halb wahnsinnig über den Verlust verlangte er einen neuen Drachen vom Ältesten-Rat der Drachenreiter. Seine Bitte wurde abgelehnt. Galbatorix schwur Rache und stahl ein Drachenei. Mittels Magie band er den Drachen an sich und tötete gemeinsam mit dreizehn Abtrünnigen alle Drachenreiter.

Ein Drachenei konnten aber gerettet werden. Und genau dieses wurde zu Eragon befördert. Die wunderschöne Elfe Arya wurde von den Galbatorix Häschern aufgegriffen und sie wollte das Ei retten und schickte es zu Brom, einem geheimnisvollen Geschichtenerzähler aus Carvahall, Eragons Heimatort.

(Um die Spannung nicht zu zerstören, werde ich auf Brom nicht weiter eingehen.)

Der Zauber schlug fehl und das Ei gelangte zu Eragon. Der Drache schlüpfte und Eragon taufte sie Saphira. Er versucht den Drachen vor seiner Familie zu verbergen als Fremde Gestalten in Carvahall. Schnell findet Eragon heraus, dass die Gestalten – Ra’zac genannt – das Drachenei suchen. Aus Furcht flieht er mit Saphira in den Buckel. In dieser Zeit zerstören die Ra’zac sein zu Hause und töten seinen Onkel.

Eragon schwört Rache und nimmt die Verfolgung auf. Am Ortsausgang von Carvahall stellt sich ihm Brom in den Weg. Er bietet seien Hilfe an und begleitet Eragon fortan auf der Jagd nach den Ra‘zac.

Erstaunlicherweise kennt Brom nicht nur Geschichten, sondern verfügt auch über viel Wissen über Magie und Schwertkunst. Auf den Reisen quer durchs Land lehrt er Eragon und bringt ihm die Grundlagen bei. Auch zeigt er Eragon eine mögliche Zukunft auf: Die Varden.

Eragon II (amazon-Buchcover)

Eragon II (amazon-Buchcover)

Die Varden sind eine Gruppe von Menschen, die sich gegen Galbatorix stellen und ihn stürzen wollen. Gemeinsam mit den Zwergen und den Elfen planen sie Galbatorix zu vernichten.

Band II – Der Auftrag des Ältesten

Im Band II dreht sich sehr viel um die Ausbildung von Eragon zum Drachenreiter. Nach der finalen Schlacht aus Band I zieht Eragon mit der Elfe Arya zu den Elfen nach Du Weldenvarden. Du Weldenvarden ist ein uralter Zauberwald, den die Elfen bewohnen. Durch verschiedene Zauber geschützt hat es Galbatorix noch nicht geschafft, den Wald zu erobern.

Eragon gerät außerdem in einen politischen Machtkampf. Die Macht eines Drachenreiters ist für alle Parteien nützlich. Eragon versucht möglichst unabhängig zu bleiben, merkt aber, dass er das nicht kann.

Band II behandelt außerdem intensiv wie die neue Anführerin der Varden, Nasuda, versucht, die Varden zu einigen und den ersten Schlag gegen das Imperium durchzuführen. Außerdem beschreibt es, wie es Roran, Eragons Cousin nach seiner Flucht gegangen ist.

König Galbatroix möchte Roran als Druckmittel gegen Eragon verwenden, doch Roran gelingt die Flucht. Allerdings flieht er nicht alleine sondern mit ihm das gesamte Dorf Carvahall. Kurz vor der Flucht werden seine Verlobte und deren Vater von den Ra’zac verschleppt. Roran schwört, sie zu finden, sobald Carvahall, dessen neuer Anführer er geworden ist, in Sicherheit ist.

Und Sicherheit findet er nur bei den Varden, doch die befinden sich am anderen Ende von Alagaësia…

Eragon III (amazon-Buchcover)

Eragon III (amazon-Buchcover)

Wie auch Band I endet auch Band II mit einer großen Schlacht am Ende des Buches. Hier taucht auch Eragons Totgeglaubter Freund Murtagh wieder auf. Allerdings mit einem Drachen und nicht als Freund, sondern als Feind: Er wurde von Galbatroix unterjocht und musste ihm magische Treue schwören…

Band III – Die Weisheit des Feuers

Im dritten Band versucht Eragon einen Clan-Krieg der Zwerge zu verhindern. Der König der Zwerge wurde bei der Schlacht in den Brennenden Steppen getötet. Und ohne eine geeinte Zwergen-Macht schafft es Nasuda nicht die Schlacht gegen das Imperium fortzuführen.

Mit Eragons Hilfe und den Bewohnern aus Carvahall hat es Nasuda bereits weit geschafft, aber die großen Städte liegen noch vor ihr.

Auch hilft Eragon Roran dabei seine geliebte Katrina wieder aus den Fängen der Ra’zac zu befreien.

Das Band ist wieder unter Eragon, Roran und Nasuda eingeteilt. Paolini berichtet von den Erfahrungen von Roran in der Armee der Varden. Hier ist er bekannt als Hammerfaust, weil er mit dem Hammer kämpft. Er ist wild und entschlossen, seine Verlobte bzw. ab der Mitte des Buches seine Frau vor dem Imperium zu schützen.

Gegen Ende, während einer großen Schlacht, fallen Eragon und Saphiras Lehrmeister aus dem Elfenreich. Beide sind über diesen Verlust so erschüttert, dass sie fast den Mut verlieren, weiter zu kämpfen.

Band IV – Das Erbe der Macht

Aus dem Klapptext:

Die Gefährten sind versammelt…
Der schwarze Tyrann ist bereit …
Der Tag der Entscheidung ist da…

Die Völker Alagaësias haben sich zusammengeschlossen und stehen bereit zum alles entscheidenen Kampf gegen Galbatorix, den grausamen Herrscher des Imperiums. Treue Freunde streiten an Eragons Seite, allen voran die wunderschöne Elfe Arya. Die bisher geschlagenen Schlachten haben den Gefährten zwar Siege bescherrt, aber auch schreckliche Verluste zugefügt. Und Eragon weiß, dass die größte Auseinandersetzung noch ihnen liegt – wenn er und Saphira Galbatorix gegenüberstehen.

Unbezwingbar scheint der finstere Tyrann, denn er besitzt die Macht zahlloser Drachen, deren Seelenhort er an sich gerissen hat. Werden die Gefährten stark genug sein eine solche Kraft zu bestehen? Quälende Zweifel nagen an Eragon. Und helfen kann ihm nur eine alte Prophezeiung: Wenn alles verloren scheint, so heißt es, liegt Rettung im Verlies der Seelen…

Worum geht’s?

Da ich bis jetzt schon viele Spoiler aus den Büchern eins bis drei veraten habe, möchte ich an dieser Stelle keine Zusammenfassung von Band vier geben. Seht es einfach als Dienstleistung für euch 🙂

Ich kann euch versprechen, der Inhalt lohnt sich.

Nur so viel: In Band vier endet alles…

Die Geschichte

Eragon ist ein fantastisches Werk. Drachen, Magie, Elfen, Zwerge, monströse Urgals und Mensch.
Wow!

Paolini wird oft vorgeworfen, dass er viele Teile aus Tolikins Herrn der Ringe zusammengeklaut hat. Das stimmt nicht. Sein Stil (@Sal: HA!) ist absolut anders und die Bücher sind lebendig geschrieben (nicht, dass ich HDR nicht mag, aber das erste Buch zieht sich ja doch ein wenig).

Insgesamt räumt Paolini seinen Figuren sehr viel Entwicklungszeit ein, das macht aber nach der Lektüre von allen Büchern nichts, ganz im Gegenteil: Es ist toll. Die vielen Hinweise, die im Band eins gestreut wurden lösen sich zum Teil erst im vierten Band auf.

Die Schlachten sind authentisch beschrieben und als Leser wird man zwangsläufig nach Alagaësia versetzt und sieht sich mitten auf den Brennenden Steppen stehen, ein Schwert in der Hand halten und FÜR DIE VARDEN brüllen.
Meisterlich!

Meiner Meinung nach „zeiht“ sich die Geschichte das erste Mal im vierten Teil. Als Leser erwartet man einen finalen Showdown und Paolini nimmt sich viel Zeit, auf diesen hinzuarbeiten. Als der Showdown dann da war, fand ich ihn ein wenig schwach. Es war ein wenig vorhersehbar und als dann alles vorbei war, gab es immer noch ca. 200 Seiten.

Ja, 200 Seiten. Und die fand ich dann wiederrum sehr schnulzig und harmonisch. Natürlich war nach dem Ende alles anders. Strukturen vielen weg und es fand ein Aufbruch statt, in meinen Augen hätte man da aber entweder mehr draus machen oder es eben weglassen können.

Das Ende an sich ist dann echt blöd, da es der Prophezeiung aus Band I entspricht. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja einen Band sechs…

Insgesamt ist die Story aber die Wucht. Jedes Buch hat mehr als 800 Seiten und alle sind ungemein spannend und fesselnd. Der Beginn bei Band eins ist allerdings unumgänglich.

Richtig super finde ich, dass ab Band 2 Roran und Nasuda regelmäßig ihre eigenen Teile im Buch haben.

Noch ein Hinweis: Wer den Film kennt und Eragon blöd findet, hat recht. Der Film war schlimm. Die Bücher sind es nicht, garantiert…

Viel Spaß beim Lesen!

LG
Benni

Mehr…

Autor aller Bücher: Christopher Paolini
Verlag aller Bücher: cbj – Kinder- und Jugendbuchverlag der Verlagsgruppe Random House
Typ aller Bücher: Gebundene Ausgabe
Preis aller Bücher: bis 25 Euro

Titel: Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter
ISBN: 3570128032

Titel: Eragon: Der Auftrag des Ältesten
ISBN: 3570128040

Titel: Eragon: Die Weisheit des Feuers
ISBN: 3570128059

Titel: Eragon: Das Erbe der Macht
ISBN: 9783570138168

Autor: Benni

Hallo, ich bin Benni und ich blogge hier über verschiedene Themen. Sehr gerne z.B. über Tipps und meine Hobbys außerhalb des Netztes. Wenn euch die Seite gefällt, lasst doch einen Kommentar da :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.