Gruppenführerlehrgang F-III in Kassel

Hej!

Vom 22.02.2010 bis zum 05.03.2010 war ich mal wieder an der Landesfeuerwehrschule in Kassel.
Der Grund: Einberufung zum Gruppenführerlehrgang . Der Lehrgang ist Voraussetzung für die Ausübung des Amtes als Gemeindejugendfeuerwehrwart, also musste ich ihn machen.

Wie läuft so ein Lehrgang ab?

Als Gruppenfürer leitet man eine Gruppe (8 Mann) im Einsatz. Man wird quasi Einsatzleiter und trägt die Verantwortung für seine Gruppe. In der ersten Woche stand also eine Menge Theorie auf dem Programm.
Von der Brand- und Löschlehre über die Einsatztaktik bis zum Führungsvorgang wurden wir „zugestopft“ mit Wissen.

Ein Vorteil für mich war meine Tätigkeit als Freigestellter. Viele Gebiete hatten wir schon in der KatS-Ausbildung behandelt. Zwar nicht so sehr ausführlich, aber in den Grundzügen.

Nach Unterrichtsschluss wurde zunächst zu Abend gegessen und dann noch einmal über den Unterlagen gebrütet. Ich muss zugeben, ich hatte wirklich etwas Leistungsdruck, weil ich zum einen den Lehrgang bestehen wollte und zum anderen von einigen gehört hatte, wie schwer der Lehrgang sein sollte.

In der zweiten Woche wurde die Theorie mehr ein Nebenthema. Die Praxis stand an. In Gruppen aufgeteilt durchliefen wir erst eine Planübung und dann eine Prüfung in der Planübung. Anschließend ging es in die richtige Praxis.

Planübung

Bei der Planübung wurde auf einer H0-Anlage (da schlug das Modellbauherz höher) eine Übung „durchgespielt“. Mein erster Einsatz war ein Dachstuhlbrand. In der Prüfung hatte ich dann einen Reifenbrand vor dem Raiffeisenlager.

Die Planübung hatte ich unterschätzt, sprich mir deutlich einfacher vorgestellt. Schön, dass es dem Rest der Gruppe nicht anders ging.

Die richtige Praxis

Nachdem alle (wir, die Gruppe 1, die Elite (= das ist ein Insider 🙂 )) die Planübung durchlaufen hatten, ging es raus auf den Hof. Unser Fahrzeug war ein LF 16/12. Im Rotationsverfahren hat jeder mal jede Position besetzt und war dann anschließend Gruppenführer. Meine erste Übung war ein Chlorgasaustritt. Super, da musste man nicht viel machen, außer absperren :-).

Am Donnerstagvormittag kam dann die theoretische Prüfung. Und die war vergleichsweise locker. Ich habe sie mir auf jeden Fall deutlich schwerer vorgestellt. Dann ging es in die praktische Hofprüfung.
Leider kam ich am Donnerstag nicht mehr dran, aber wir erfuhren, dass wir alle die Theorie bestanden haben.

Nach dem Abendessen begann dann in einem spontanen Sit-In im Unterkunftsflur ein langer aber nicht zu feuchter Abend, der schließlich bei Nicole im Zimmer endete. Wie gesagt, wir waren eine super Gruppe und haben da zum Abschluss noch mal eine Menge dummes Zeug von uns gegeben.

Freitags war ich dann dran. Zimmerbrand mit drei vermissten Personen.

Mittags waren wir alle durch und hatten dann endlich die Gewissheit: Keiner war durchgefallen. Nach dem Reinigungsdienst gab es Mittagessen und allgemeines Autobeladen. Gegen halb drei erhiehlt jeder seine Urkunde und war offiziell Gruppenführer.

Das drum herum

Kassel ist wirklich super. Die Verpflegung ist richtig gut und man muss aufpassen, dass man nicht zunimmt. Und unsere Gruppe 1 war wirklich super. Die ganzen witzigen Geschichten spare ich mir jetzt, da ich sonst noch ewig schreiben würde und mein Bahnhof gleich erreicht ist.

Ich kann an dieser Stelle den Gebrauch von Vorhänge-Schlössern nur in Verbindung mit einem Rüstwagen 1 empfehlen 🙂

LG
Benni

Veröffentlicht von

Benni

Hallo, ich bin Benni und ich blogge hier über verschiedene Themen. Sehr gerne z.B. über Tipps und meine Hobbys außerhalb des Netztes. Wenn euch die Seite gefällt, lasst doch einen Kommentar da :-)

7 Gedanken zu „Gruppenführerlehrgang F-III in Kassel“

  1. danke benni,
    das du mich hast retten lassen in deiner zweiten übung (prüfung).

    der ausbilder hat die prioriät meiner rettung zwar etwas geringer eingestuft, aber du hast es erkannt: DA OBEN STEHT DER WAHRE „FÜ…“!

    supi, danke…

    gruß, peter

  2. Seine Kamerrrrrraden! *das r roll* XD
    Wenn wir schon bei Witzen um das F-Wort sind…^^
    Irgendwie fühle ich mich an meine Bw-Zeit erinnert, auch alles voller Führer und Kameraden. ^^

    Aber solche Zeiten sind was feines!
    Scheint Spass gemacht zu haben!

    Gruß
    Flo

  3. Holla!
    Klingt ja endlich mal so, als ob du was schaffen musstest. *g* XD *schon mal in Deckung geh* Aber freut mich, wenn’s dir Spaß gemacht hat. XD Nur was genau ist die Modellbezeichnung von diesem Feuerwehrwagen?! o__O?

    *wink*

    Sal

  4. Die Modellbezeichnung heißt, dass es ein Löschgruppenfahrzeug (d.h. 9 Mann Besatzung) mit 1.200 Liter Löschwasser und einer Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1.600 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck.
    Der Nachfolger ist übrigens ein HLF 20/16. Das ist ein Hilfeleistungslöschfahrzeug mit 2.000 Litern Löschwasser.

  5. Moin Ben,
    es freut mich zu hören, dass es Dir in Kassel Spaß gemacht hat.
    Ich werde mir jetzt was Neues für Dich einfallen lassen 🙂
    Grüße
    WeFü

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.