coolchecker.de

Hej da @ coolchecker!

Das Erbe des Antipatros

| 6 Kommentare

Hej!

Solange Du lebst,
tritt auch in Erscheinung,
trauere um nicht zuviel,
das Ende bringt die Zeit
von selbst

Mit diesen Worten beginnt das Buch „Das Erbe des “. Allerdings nur, wenn man der griechischen Sprache mächtig ist, denn diese Zeilen sind auf dem Cover von Jörg Olbrichs Erstroman abgebildet.Vor etwa drei Jahren kam Jörg zu mir und präsentierte mir den ersten Teil seines Manuskriptes „Das Erbe des Antipatros“. Etwa 20 DIN-A4-Seiten und der Kommentar: „Das wird mein erster Roman“.

Das Erbe des Antipatros

Das Erbe des Antipatros

Zum BuCon 2009 habe ich das Buch dann erhalten (als Testleser gibt es ein Freiexemplar), jetzt habe ich es ein zweites Mal gelesen. Und ja, es ist was anderes, ein Manuskript oder ein Buch zu haben.

Worum geht’s?

Der Schüler Ralf ist auf Klassenfahrt in Athen. Wie die meisten Jugendlichen hat er wenig für die Antike und die Geschichte übrig. Wie üblich gibt es in der Klasse einen Lehrerliebling und eine begeisterte Lehrerin. Kein Wunder, dass Ralf und die „Wilde Hilde“ nicht unbedingt ein gutes Verhältnis haben.

Plötzlich ist Ralf schwindelig und er befindet sich in Ägypten. Hinter ihm ein Steinblock und vor ihm eine Rampe. Um ihn herum fremde Menschen. Er erfährt, dass er dabei ist, einen Stein für die Pyramiden abzuliefern. Was ist geschehen?

Ralf wurde in die Vergangenheit, in die Antike, katapultiert und soll die sieben Weltwunder der Antike kennenlernen. Da Ralf von alle dem sehr überrascht ist und so bei seinen ägyptischen Arbeitskollegen auffällt, ist es nicht verwunderlich, dass er kurze Zeit später im Kerker landet. Die Anschuldigungen wiegen schwer: Sabotage am Bau der heiligen Pyramiden.

Im Kerker lernt er Antipatros kennen und erfährt den Grund seines Aufenthalts. Zumindest teilweise, da Antipatros als recht wortkarger Geselle auftritt. Aktiv unterstützt er Ralf allerdings nicht und als Ralf kurz vor der Resignation steht, erscheint die schöne und geheimnisvolle Mara und befreit ihn.

Das Abenteuer kann beginnen…

Zum Buch

Jörg Olbrich hat dieses Buch geschrieben, weil die 7 Weltwunder der Antike mehr und mehr in Vergessenheit geraten. In einer multimedialen Zeit wo Schüler wissen was „gruscheln“ ist aber keine Ahnung von Geschichte haben passt ein „Lehr“-Roman ideal. Allerdings ist der Roman mehr, als ein Lehrroman. Es geht um Liebe, Intrigen, Neid und das Leid, was manchen Menschen wiederfährt. Etwa dem Bettler-Kind in Babylon, das der Willkür der Soldaten ausgesetzt ist.

Ralf sieht alle sieben Weltwunder, aber er sieht auch die Menschen der Zeit. Sehr oft muss er spannende Abenteuer bestehen um die Weltwunder zu sehen. Fast immer riskiert er dabei sein Leben und erfährt mehr und mehr über den geheimnisvollen Antipatros.

Der Schreibstiel ist super für ein Jugendbuch, tut aber auch dem „erwachsenen“ Leser nicht weh. Beim Lesen fühlt man sich direkt in die Antike versetzt. Die Erzählung aus der Ich-Perspektive und die detailreiche Beschreibung leisten ihr übriges.

Die Handlung bleibt stets auf einem guten Niveau und die Ereignisse gehen flüssig ineinander über.

Fazit

Ein richtig tolles Buch, bei dem man wirklich was lernen kann. Ich zum Beispiel kann mittlerweile alle sieben Weltwunder aufzählen, vorher habe ich maximal vier zusammen bekommen. Wobei ich noch mal betonen muss, dass es sich nicht um typisches Lehrbuch sonder einen super Roman handelt.

Knapp 400 Seiten, einer super Umschlagsgestaltung und einer Story, die es in sich hat. Was will man mehr?

Viel Spaß beim Lesen!
Benni

Weitere Informationen

Titel: Das Erbe des Antipatros
Autor: Jörg Olbrich
ISBN: 3940928046
Verlag: Scratch Verlag, Hamburg
Preis: 9,95 € (D)
Art: Taschenbuch

Das Erbe des Antipatros bei Amazon

Autor: Benni

Hallo, ich bin Benni und ich blogge hier über verschiedene Themen. Sehr gerne z.B. über Tipps und meine Hobbys außerhalb des Netztes. Wenn euch die Seite gefällt, lasst doch einen Kommentar da :-)

6 Kommentare

  1. Schöner Artikel über ein interessantes Buch!
    Das Zitat ist effektiv eine andere Version von:
    „Man lebt nur einmal.“
    Von daher steckt da eine gewisse Wahrheit drin.^^
    Um mal ne Lanze für die Hoffnung unter der aktuellen Generation zu brechen:
    Ich kannte die Sieben Weltwunder der Antike! ^^
    (Jaaaaaaa, ich bin nicht normal….XD)

  2. Holla!

    Bin schon aufs Lesen gespannt! *hibbel* XD Nur noch eine Woche! *g* …und dann hab ich eh erstmal genug Zeit zum lesen. ^^; *seufz*
    Ich hoffe es geht da nicht zu wie bei der Zeitreisegeschichte „Die Prophetin von Luxor“, da ist mir teilweise nämlich beinahe das Buch aus der Hand gefallen! >///< …aber ne, ist ja ein Jugendbuch. XD
    …und ich kannte sechs der sieben Weltwunder, ich verdräng die Zeusstatue immer. XD

    Mata ne!

  3. Schöne Rezi Benni. Ich gebe zu, ich habe das gerne gelesen *g*
    Sal und Floh wünsche ich viel Spaß beim Lesen und bin auf die Reaktionen danach gespannt 😉

  4. Na…du? XD …du mit deiner Soft des Machtwareentwicklers? XD *g*
    Sorry, das musste einfach sein!
    In drei Stunden starte ich durch. XD

    Grüße

    Sal

  5. Ich werde darauf jetzt nicht weiter eingehen…

  6. Worauf genau willste nicht weiter eingehen…?^^
    Fühlen wir uns wieder mächtig?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.